Begegnungsnachmittag | Donnerstag, 27. September

Wir kommen miteinander ins Gespräch, können Akkordeon-Klängen und den Kindern aus dem Bohnsdorfer Kindergarten „Apfelbäumchen“ lauschen, gemeinsam singen.

Mit Kaffee und selbstgebackenen (mittlerweile auch legendären) Kuchen ist für kulinarische Abwechslung gesorgt. Es erwarten Sie in großer Vorfreude das Hospiz-Team und Vertreter des Hospiz-Fördervereins, die sich und ihre Arbeit vorstellen.

Zeit vor dem „Fall des Vorhangs“

Es wird ausreichend Zeit für Gespräche und Austausch sein. Warum? Weil wir in unserer bis an die Grenzen austerminierten Lebenswelt manchmal zu spät erkennen, was wirklich wichtig ist: das Miteinander. Zeit miteinander zu verbringen, die nicht von Entscheidungen, komplexen Problemstellungen und geschäftlichen Interessen bestimmt wird. Miteinander ins Gespräch zu kommen bedeutet bei uns, sich zuzuhören und einander anzunehmen, ohne an den nächsten Termin oder die nächste Aufgabe zu denken. Sein Gegenüber dicht heranzulassen, ohne über Vor- oder Nachteile des Kennenlernens nachzudenken. Am Lebensende „fällt der Vorhang“, spätestens dann erkennen wir, was wichtig war (und ist) im Leben – am Lebensende ist ein X vor einem U keine Option mehr.

Geborgenheit

Darum wollen wir einen Nachmittag gestalten, der nicht von einem Programmpunkt zum nächsten übergeht, an dem gar Entertainment im Vordergrund stehen. Dafür aber Besinnung, lange Weilen, vielleicht auch Geborgenheit und Ruhe, die uns in beruflichen oder familiären Zusammenhängen manchmal abhanden gekommen ist. Zum ersten Mal begleiten uns einige Kinder, deren Eltern und Pädagogen aus dem Bohnsdorfer Kindergarten „Apfelbäumchen“. Lebensanfang und Lebensende kommen zusammen, symbolisch. Denn beides sind wahrhaft große Wegmarken im Leben, die uns auf Dauer prägen.

Für Kinder ist ein Stand aufgebaut, an dem es von Silke, Daniel und Christiane und den Pädagoginnen aus dem Kindergarten „Apfelbäumchen“ gestaltete Mitmach-Angebote für Kleine und Große gibt. Daniel wird gemeinsam mit Kindern, Eltern, Gästen und Besuchern Lieder singen und auf dem Akkordeon begleiten.

Die Kinder das Kindergartens, das Hospiz-Team und Mitglieder des Fördervereins beneficio e.V. unter Leitung von Chefarzt Prof. Dr. med. Stefan Kahl pflanzen als Zeichen der Verbundenheit von Lebensanfang und Lebensende gemeinsam ein kleines Apfelbäumchen im Garten des Hospizes.

Seien Sie herzlich eingeladen zum Begegnungsnachmittag ins Hospiz Köpenick!

27. September | Donnerstag | ab 15:00 Uhr. Begegnungsnachmittag im Rahmen der 21. Berliner Hospizwoche, Hospiz Köpenick