Konzert-Nachlese Trio Lirico

Der Ratssaal im Historischen Friedrichshagener Rathaus in der Bölschestraße füllte sich zum Auftakt der Hospiz-Benefizkonzertreihe a°-Musik nicht nur mit ausgesprochen fantastischen Melodien des Trio Lirico. Gekommen waren auch zahlreiche Unterstützer des Hospizes Köpenick.

Ich hätte nicht gedacht, im Zusammenhang mit einem Hospiz so einen wunderbaren Abend erleben zu dürfen.
Helgunde Ditzsch, Friedrichshagen

Musik, Gespräche, Begegnungen

Geigerin Franziska Pietsch, Bratschistin Sophia Reuter und Cellist Johannes Krebs – das Trio Lirico – erzählten mit ihren Instrumenten atemberaubende, anrührende und bisweilen lautstarke und chaotische Geschichten. Besonders die Instrumente der alten italienischen Geigenbauerfamilie Testore und die perfekte Spielweise des Trios sorgten für eine temperamentvolle und zugleich sanfte, poetische Tonmalerei, die wohl auch im ehrwürdigen Ratssaal so häufig nicht zu hören sein dürfte. Alle drei zu Gehör gebrachten Komponisten BEETHOVEN, SCHNITTKE und REGER jedenfalls wären außer sich vor Freude gewesen, hätten sie den Künstlern aus dem Off lauschen können.

In der Konzertpause und nach langanhaltendem Schlussapplaus im nahezu voll besetzten Ratssaal nutzten die Gäste Zeit und Gelegenheit, um miteinander ins Gespräch zu kommen. Denn dazu sollen die Benefizkonzerte der a°-Musik, die Podien, ein Filmabend und eine spätsommerliche Bikertour auch dienen: Den Hospiz-Gedanken in der Region zu verankern. Gedacht ist das nicht als Einbahnstraße, sondern im nachbarschaftlichen Miteinander und gegenseitiger Achtsamkeit.

Dankbarkeit von Anfang bis Ende

Dankbar war der Vorsitzende des Hospiz-Fördervereins beneficio e.V., Professor Dr. med. Stefan Kahl, für die Möglichkeit, regelmäßige Veranstaltungen für das Hospiz im Historischen Rathaus organisieren zu dürfen. „Der Ort strahlt einen geheimnisvollen Charme aus, der ganz ausgezeichnet zu klassischer Musik passt“, sagte Kahl und machte in seiner Begrüßung allen Gästen deutlich, dass Musik in jeglicher Lebenslage – von Anfang bis zum Ende – eine große Rolle spielt. Der Förderverein möchte mit einem abwechslungsreichen Kulturprogramm unter anderem dafür sorgen, das gerade am Lebensende die Musik nicht verstummt. Denn nichts anderes bedeutet das Signet a°: Von Alpha bis Omega, von Anfang bis Ende.

Das der Benefizkonzert-Auftakt so gut gelang, zauberte nicht nur den Fördervereinsmitgliedern, Organisatoren, dem Hospiz-Team und Gästen des Abends ein Lächeln ins Gesicht, sondern vor allem den Künstlern des Trio Lirico.

Ein Lächeln steckt an

Danke für einen gelungenen Auftakt im Historischen Rathaus Friedrichshagen, der in zahlreichen Veranstaltungen dort und an anderen Orten seine Fortsetzung finden wird. Und ja, wir wünschen uns ein Lächeln im Gesicht. Nicht nur, wenn Leben entsteht und geboren wird. Oder mittendrin, in den besten Jahren sozusagen. Besonders am Lebensende kann ein Lächeln die Welt bedeuten. Ein Lächeln für Sterbende. Und für alle Angehörigen, die mit Trauer umgehen müssen. Ein Lächeln – nicht nur wegen der ausgeschütteten Endorphine oder aller anderen positiven Nebenwirkungen. Ein Lächeln steckt an, es ist das schönste Erkennungszeichen unter uns Menschen und eine sanfte Verbindung, gerade in der Not.

Alle Veranstaltungen des Fördervereins beneficio e.V. finden Sie im Kalender des Webportals (Hier). Sie können sich dort auch über Updates informieren.

Wir laden Sie sehr herzlich zu allen nachfolgenden Veranstaltungen des Fördervereins beneficio e.V. ein. Lassen Sie gemeinsam mit uns den Hospiz-Gedanken lebendig werden.
Auf bald!

Ihr Förderverein beneficio e.V. und das Hospiz-Team / Programmheft herunterladen

Fotos: Hospiz Köpenick