Engagieren

Das Hospiz ist lebendig, wenn sich viele Angehörige ehrenamtlich engagieren

Freiwilliges Engagement – der Plan

Das Hospiz Köpenick wird zunächst seine Arbeit aufnehmen. Wir wünschen uns neben der öffentlichen Wahrnehmung vor allem ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, die sich mit ihren vielfältigen Gaben und Begabungen in die Arbeit des Hospizes einbringen möchten.

Ziel ist es, zunächst verbindliche Strukturen für diese verantwortungsvollen Unterstützungsangebote im neuen Haus zu entwickeln. Das können verschiedene Dienste sein, zum Beispiel Vorlese- oder Gesprächsangebote, Erledigungen von Einkäufen oder seelsorgeliche Hilfestellungen. Wir werden Sie auf der Internetseite und im Hospiz-Magazin Z darüber informieren. Sie können sich ebenso an den Förderverein beneficio e.V. wenden, der die Aufgaben des Hospizes unterstützt. Informationen dazu folgen.

Von der Idee zum Plan

Die ehrenamtlichen dienste im Hospiz sind eine verantwortungsvolle Aufgabe, in die jeder und jede seine Lebenserfahrung, Kraft und vor allem Zeit investiert. Die Brandenburger Pädagogin Sarah Weißmann hat es so formuliert: “Ich habe mir mit Blick auf Beruf, Familie, Freizeitleben und Zukunftspläne die Frage gestellt, was wirklich wichtig ist im Leben.” Gemeinsam mit ihrem Mann fasste sie einen Entschluss und ließ sich zur Hospizhelferin ausbilden.

Im Hospiz Köpenick werden Sie gebraucht – helfende Hände. Aber eben auch die Bereitschaft, viel von sich zu geben.

„Du bist wichtig, weil du eben du bist. Du bist bis zum letzten Augenblick deines Lebens wichtig, damit du nicht nur in Frieden sterben, sondern auch bis zuletzt leben kannst.“

Diese Worte stammen von Cicely Saunders, die 1967 in London das erste Hospiz der Welt gründete, in dem Sterbende Menschen nicht nur eine Unterkunft, sondern eine von Herzenswärme, Menschlichkeit und Respekt verantwortete Begleitung erfihren. Die Ziele: Leid lindern, Wohlergehen fördern und das Leid der anderen gemeinsam mit diesen zu ertragen haben sich bis heute nicht geändert. Dieser einst so mutigen Idee sind alle verpflichtet, die mit schwer kranken Menschen und ihren Angehörigen zu tun haben und zu deren Wohl zusammenarbeiten.

Der konkrete Einsatz

Wo und wie Sie, unsere künftigen ehrenamtlichen Helferinnen, Helfer und Unterstützer, zum Einsatz kommen, werden wir in den kommenden Wochen und Monaten beraten. Nachdem das Hospiz seine Arbeit aufgenommen hat, werden sich eine Reihe von Betätigungsfeldern entwickeln, für die wir Ihre Unterstützung benötigen. Pflegerische Dienste gehören ausdrücklich nicht dazu. Wir informieren Sie auf dieser Seite und im Hospiz-Magazin Z.

Fotos: Daniela Dimitrova

Weiter zu:
Tiefer gehen